B C E F K M N P R S T V Z

Pantothensäure (Vitamin B5)

Pantothensäure (Vitamin B5)

Pantothensäure (Vitamin B5) ist ein wasserlösliches (hydrophiles) Vitamin und gehört zu der Gruppe der B-Vitamine.

Verbindungen der Pantothensäure

Pantothensäure besteht aus Pantoinsäure und der Aminosäure Beta-Alanin, das vom menschlichen Körper nicht selbst hergestellt werden kann. 

Pantothensäure entfaltet ihre Wirkung im tierischen, menschlichen und pflanzlichen Organismus ausschließlich in Form von Coenzym A und 4'-Phosphopantethein. Synthese von Pantothensäure.

Der Begriff "Pantothen" stammt aus dem Griechischen (pantos = überall). Wie der Name sagt, ist Pantothensäure in der Natur weit verbreitet und ist praktisch in allen pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln enthalten. Das Vitamin wird ausschließlich von grünen Pflanzen und den meisten Mikroorganismen gebildet. Besonders reich an Pantothensäure sind der Weisel Saft der Bienen (Gelee Royal) und die Ovarien (Eierstöcke) von Stockfischen.

Da der Organismus höherer Tiere wie der Mensch nicht zur Bildung des B-Vitamins befähigt ist, muss Pantothensäure über die Nahrung zugeführt werden. In tierischen und pflanzlichen Geweben liegen 50 bis 95 % in Form von Coenzym A und 4'-Phosphopantethein vor, einem Bestandteil eines Enzyms zur Bildung von Fettsäuren.

Faktoren einer reduzierten Wirksamkeit von Pantothensäure

Da Pantothensäure wasserlöslich und hitzeempfindlich ist, können bei der Zubereitung von Nahrungsmitteln Verluste auftreten. Erhitzung führt zur Spaltung des Vitamins in beta-Alanin und Pantoinsäure.

Sowohl bei Erhitzung als auch Konservierung von Fleisch und Gemüse muss mit Verlusten zwischen 20 und 70 % gerechnet werden. Vor allem in alkalischen und sauren Umgebungen sowie beim Auftauen tiefgefrorenen Fleisches kommt es zu größeren Verlusten an Pantothensäure.

Aufnahme von Pantothensäure

Die mit der Nahrung zugeführte Pantothensäure wird im Wesentlichen in gebundener Form, vorwiegend als Bestandteil von Coenzym A und der Fettsäuresynthase aufgenommen.

Die Aufnahme dieser Verbindungen ist nicht möglich. Aus diesem Grund werden Coenzym A und das Enzym zu freier Pantothensäure und Phosphorsäureestern gespalten. 

Im gesamten Dünndarm werden sowohl Pantethein als auch die freie Pantothensäure in die Enterozyten der Dünndarmschleimhaut aufgenommen. Der endgültige Abbau des Pantetheins zu Pantothensäure erfolgt in den Enterozyten.

Der Alkohol Panthenol, auf die Haut aufgebracht oder oral verabreicht, kann ebenfalls passiv resorbiert werden. In den Zellen der Darm Mukosa wird Panthenol mit Hilfe von Enzymen zur Pantothensäure oxidiert.

Transport und Verteilung von Pantothensäure im Körper

Von den Enterozyten der Dünndarmschleimhaut gelangt Pantothensäure in die Blut- und Lymphbahn, wo das Vitamin an Proteine gebunden direkt zu den Zielgeweben transportiert und in die Zellen aufgenommen wird.

Um einem raschen Verlust durch die Nieren vorzubeugen, unterliegt Pantothensäure einer schnellen Umwandlung zu seinen Wirkformen 4'-Phosphopantethein und Coenzym A.

Speicherung der Pantothensäure

Bestimmte Speicherorgane für Pantothensäure sind nicht bekannt. Höhere Gewebekonzentrationen finden sich jedoch in Herzmuskel, Nieren, Nebennieren und Leber.

Ausscheidung von Pantothensäure

Pantothensäure wird im Organismus nicht abgebaut, sondern unverändert beziehungsweise in Form von 4'-Phosphopantothenat ausgeschieden. Oral zugeführte Pantothensäure erscheint zu 60-70 % im Urin und zu 30-40 % im Stuhl.

Wurde die Pantothensäure intravenös injiziert, ist fast die gesamte Menge innerhalb von 24 Stunden im Urin nachweisbar.

Ein Überschuss an aufgenommener Pantothensäure wird zum größten Teil über die Niere mit dem Urin ausgeschieden. Es besteht ein enger Zusammenhang zwischen der zugeführten und ausgeschiedenen Menge des B-Vitamins.

 

Zum Newsletter anmelden

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter und erhalten Sie kostenfrei regelmäßig Informationen zu unseren Produktneuheiten.